Welt am Sonntag: Jeder fünfte Azubi ist Migrant

Die Welt am Sonntag berichtet über die Ausbildung im Ausbildungszentrum Bau (AZB), der zentralen Ausbildungsstätte des Hamburger Bau- und Ausbaugewerbes. Dort sei jeder fünfte Baulehrling ein Flüchtling. Die Bauwirtschaft habe aktuell einen riesigen Bedarf an Fachkräften. „Flüchtlingen kommt bereits eine maßgebliche Rolle bei der positiven Entwicklung der Ausbildungszahlen zu“, so konstatiere die Sozialkasse Bau. Torsten Rendtel, Geschäftsführer des AZB, sei durch die bisherigen Erfahrungen positiv gestimmt. „ich gehe fest davon aus, dass der Großteil der Auszubildenden von den Betrieben übernommen wird“, so Rendtel. Gleichzeitig appelliere er auch an die Politik. Auszubildende mit Fluchthintergrund bräuchten Deutschkurse und einen festen Aufenthaltsstatus, um langfristig planen zu können.

Hamburger Abendblatt: Bauwirtschaft beklagt Personalmangel

Das Abendblatt berichtet, dass Vertreter der Bauwirtschaft den rot-grünen Senat für die aus ihrer Sicht mangelhafte Koordinierung von Straßenbaustellen kritisieren – und Vorschläge der CDU zur Beschleunigung von Baustellen als unrealistisch zurückweisen. Diese hätten u.a. die Einführung von Mehrschichtbetrieb auf Baustellen gefordert.

„Aus unserer Sicht gibt es vor allem zwei Stellschrauben zur Verbesserung der Situation“, erkläre Michael Seitz, Geschäftsführer der Bau-Innung und Sprecher der Hamburger Bau- und Ausbauwirtschaft. „Erstens ist bei der Koordination deutlich Luft nach oben. So können zum Beispiel Arbeiten zwischen Straßenbau und Kabelverlegung, etwa durch die Telekom, besser abgestimmt werden. Auch müssen Baustellen auf Bundesstraßen und auf Bezirksstraßen, die oft als Ausweichstrecken dienen, besser miteinander in Einklang gebracht werden. Lange Zeit war die Stadt dazu nicht in der Lage, weil Planer der großen Straßen keinen Überblick über Baustellen auf Nebenstrecken hatten. So gab es oft Baustellen zeitgleich auf Haupt- und Umleitungsstrecken. Das muss besser werden“, so Seitz.

Den gesamten Artikel können Sie hier lesen.

CDU-Verkehrspolitiker fordert Mehrschichtbetrieb

In einem Sat.1 Regional Beitrag fordert CDU-Verkehrspolitiker Dennis Thering die Einführung des Mehrschichtbetriebs für die Baustellen auf Hamburgs Straßen. Dies sei jedoch schwer umsetzbar, denn die Baubranche erlebe momentan einen Boom und die Auftragslage sei so gut wie lange nicht mehr. Man brauche „im Straßenbau qualifizierte Facharbeiter, die nicht in hinreichender Zahl zur Verfügung stehen“, erklärt Michael Seitz, Sprecher der Hamburger Bau- und Ausbauwirtschaft (HBAW) das Problem.

Den gesamten Beitrag können Sie sich hier ansehen.

Warum auf Hamburger Baustellen so wenige Deutsche arbeiten

Das Hamburger Abendblatt widmet sich in der Wochenendausgabe vom 20./21. Oktober 2018 auf dem Titel, bei weiterer Berichterstattung im Wirtschafteil und in einem Leitartikel auf Seite 2, der Beschäftigung ausländischer Facharbeiter auf dem Bau in Hamburg. Michael Seitz, Sprecher des Bündnisses Hamburger Bau- und Ausbauwirtschaft erklärt in dem Artikel warum vor allem im Hochbau zunehmend Firmen aus Osteuropa eingesetzt werden.

Hier können Sie den gesamten Artikel lesen.

Die Hamburger Bauwirtschaft hat nur einen geringen Anteil an der Luftverschmutzung in Hamburg

Der Submissions Anzeiger berichtet in der Ausgabe vom 17. Oktober 2018 in der Tielgeschichte über ein Gutachten, das die Hamburger Umweltbehörde in Auftrag gegeben hat. Die Hamburger Bau- und Ausbauwirtschaft hat die Umweltbehörde bei der Ermittlung dieser Werte unterstützt: Viele Mitgliedsunternehmen stellten Maschinenparkdaten zur Verfügung. „Die Hamburger Bauwirtschaft hat nur einen geringen Anteil an der Luftverschmutzung in Hamburg“ weiterlesen